Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND-Regionalverband Westharz

BUND-Aktivgruppe "Gesunde Luft"

Schlechte Luft in Bad Harzburg-Harlingerode und Goslar-Oker – fühlen Sie sich auch betroffen? 

Luftverschmutzung in Bad Harzburg-Harlingerode und Goslar-Oker!

Böden, Gewässer und auch die Luft in großen Teilen von Bad Harzburg und Goslar sind z.T. stark mit Schwermetallen u.a. Giften belastet. Selbst das zuständige Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig hat auf Anfrage des BUND keinen aktuellen Überblick über die Gesamtbelastung der Luft in unserer Region geben können.  

Daher müssen wir selbst recherchieren. Die Medien berichten immer wieder von Bürgerbeschwerden über Gerüche und Emissionen am Nordharzrand.

Das nördliche Okertal ist an manchen Tagen durch die Rauchfahnen regelrecht zugenebelt. Je nach Wetterlage, Windrichtung und Standort stinkt es oft sehr unangenehm.

Doch es handelt sich nicht nur um Gerüche – es sind Luftschadstoffe!

Die Folge: Kratzen und Brennen im Hals, Hustenreiz, trockene Schleimhäute, brennende Augen... Man mag sich dann kaum draußen aufhalten oder gar lüften. Besonders an Sonn- und Feiertagen drehen die niedergelassen Firmen gefühlt und sichtbar oft voll auf, so z.B. über Ostern 2017!

Die Beschwerden beim Gewerbeaufsichtsamt häufen sich.

Der BUND arbeitet mit dem Arbeitskreis Oker und dem Verein Harlingerode PUR zusammen, die beide für eine Besserung kämpfen.

Beim Gewerbeaufsichtsamt wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich mit der Problematik befasst. Bitte unterstützen Sie das Projekt, indem Sie das umseitige Formblatt bei jeder Beschwerde ausfüllen und uns zuschicken (Adresse siehe unten). Wir leiten die Meldungen entsprechend der Absprachen im Projekt weiter. Nur so können die jeweiligen Verursacher im Detail festgestellt werden.

Da es ja bekanntlich nicht um harmlosen Wasserdampf aus "Schokoladenfabriken" geht, machen wir uns große Sorgen um unsere und die Gesundheit unserer Familien.

Für mehr und transparentere Informationen haben wir als betroffene Bürger im BUND eine Aktivgruppe "Gesunde Luft" gegründet. 

BUNDinfo Westharz Gesunde Luft 2/2018

Wir haben einen weiteren Flyer mit aktuellen Informationen für Sie erstellt: 

Download BUNDinfo Westharz Gesunde Luft 2/2018

Ergebniszusammenfassung der PRIBOH-Informationsveranstaltung vom 7.11.2018

Hier können Sie unsere Ergebniszusammenfassung der PRIBOH-Informationsveranstaltung vom 7.11.2018 ansehen 

BUNDinfo Westharz Gesunde Luft 1/2018

Wir haben einen Flyer mit den aktuellen Informationen für Sie erstellt: 

Download BUNDinfo Westharz Gesunde Luft 1/2018

BUND Westharz Gesunde Luft - Flyer DIN A6

Durch einen zusätzlichen Flyer DIN A6 möchten wir von der BUND-Aktivgruppe "Gesunde Luft" auf die Problematik der schlechten Luft in Bad Harzburg und Goslar aufmerksam machen.

Luftverschmutzung in Bad Harzburg und Goslar! 
 

Offener Brief zur Umweltbelastung der Region Oker - Harlingerode

Mit einer Liste an Forderungen bzw. Maßnahmen zum Schutz unserer Böden, unseres Wassers und unserer Luft haben sich der  

AK Oker, 
Harlingerode PUR e.V., 
der Ökologische Ärztebund, 
die NABU-Kreisgruppe Goslar sowie 
der BUND-Regionalverband Westharz mit der Aktivgruppe Gesunde Luft

zusammengetan und einen Offenen Brief an

den Niedersächsischen Umweltminister, 
den Niedersächsischen Wirtschaftsminister, 
den Landrat des Kreises Goslar, 
den Oberbürgermeister der Stadt Goslar sowie 
den Bürgermeister der Stadt Bad Harzburg

formuliert. Dieser wurde Mitte März 2018 übersandt.

Download Offener Brief zur Umweltbelastung 

Hintergründe der Aktion sind die anhaltende Luftverschmutzung und wiederkehrende Geruchsbelästigungen durch aktuelle Emittenten im Belastungsgebiet Oker-Harlingerode.

Wir wollen mit denjenigen Gesundheitsgefahren, die vermieden werden können, nicht leben und fordern daher die zuständigen Behörden und Kommunen zum verstärkten Handeln auf. 

BUND-Bestellkorb